In der Europäischen Nachhaltigkeitswoche auf Mehrweg setzen

Einkauf umwelfreundlicher Mehrwegflaschen

Bonn, 3. Juni 2015 | Vom 30. Mai bis 5. Juni 2015 findet die erste Europäische Nachhaltigkeitswoche statt. Viele Aktionen zeigen in  dieser Woche, wie Bürger einen Beitrag zu nachhaltigem Handeln leisten können. Ganz einfach ist es, beim Einkauf von Getränken auf Mehrwegflaschen zu achten. Denn mit Getränken aus umweltfreundlichen Mehrwegflaschen leistet jeder Verbraucher einen Beitrag zu mehr Ressourcen- und Klimaschutz.

Das Mehrwegzeichen und der Begriff Mehrweg sind klare „Mehrweg-Weiser“

Doch eine irreführende Kennzeichnung macht Verbrauchern den Griff zur nachhaltigen Mehrwegflasche oft unnötig schwer. Die folgenden Tipps helfen beim umweltfreundlichen Getränkekauf. Oft stiftet der Begriff „Pfandflasche“ Verwirrung, denn dabei kann es sich sowohl um eine Mehrweg- als auch um eine Einwegflasche handeln. Daher sollten Verbraucher auf das Mehrwegzeichen achten, denn es ist ein klares Kennzeichen für eine umweltfreundliche Mehrwegflasche. Es findet sich ausschließlich auf Mehrwegflaschen aus Glas oder PET. Manche Hersteller verwenden auch einfach den Begriff „Mehrweg“ oder „Mehrweg-Pfandflasche“ auf dem Etikett.

Pfandbetrag gibt Orientierung

Auch der Pfandbetrag kann Orientierung geben. Mehrwegflaschen aus Glas oder PET haben in der Regel ein Pfand in Höhe von 8 bzw. 15 Cent. Auf Einwegflaschen und Getränkedosen muss mindestens ein Pfand von 25 Cent erhoben werden.

Hintergrund Mehrwegzeichen

Das Mehrwegzeichen wurde 2005 als klares Kennzeichen für  umweltfreundliche Mehrwegflaschen eingeführt. Heute verwenden es rund 130 Getränkehersteller, darunter Brauereien, Mineralbrunnen, Hersteller von Erfrischungsgetränken und Fruchtsaftkeltereien. Insgesamt gibt es das Zeichen auf mehr als 500 Produkten, vom bundesweit bekannten Markenprodukt bis zum regionalen Hersteller mit überschaubarem Verbreitungsgebiet.